Filmkritik: Lieber heute und «tomorrow»

tomorrow_banner_468x060
Selten bin ich aus einem Dokumentar-Film, der die drohende und willentliche Zerstörung unseres Planeten zum Thema hat, so hoffnungsvoll herausgekommen. Die beiden Filmemacher, Cyril Dion (Aktivist) und Mélanie Laurent (Schauspielerin) schaffen das, indem sie von der Realität ausgehend die Realität abbilden. Ich sehe und fühle die Propagierung und Interpretation von Werten, die auch mir am Herzen liegen und ich nehme wahr, dass die Urteile die über unsere sogenannt zivilisatorischen Errungenschaften und deren Konsequenzen gefällt werden, von auf mich glaubwürdig wirkenden Menschen vorgetragen werden, von Bildern unterstützt, die für mich keine Fragen mehr offen lassen. Dass die Filmemacher selbst mit ihrer ausgedehnten Reisetätigkeit ihren ökologischen Fussabdruck merklich vergrössern erinnert mich lediglich an meine eigene Wanderlust, und dass ich selbst noch nicht bereit bin, auf das Flugzeug zu verzichten. Ja, und die Filmcrew isst zu Beginn des Filmes sogar einmal Fastfood, was ich sinnbildlich als ein Abbild unserer gemeinsamen Ausgangslage zur Kenntnis nehme, verbunden mit der Aufforderung mich im Laufe des Filmes auch kritisch mit dieser Art der Verpflegung ins Verhältnis zu setzen. Mir gefällt, dass die Filmemacher ihre weltweite Suche nach alternativen Verhaltens- und Lebensweisen mit leicht nachvollziehbaren Beispielen und mit Menschen zeigen, die ihre Leidenschaft und Kraft in die Verwirklichung von Projekten investieren, die in jedem Fall der Gemeinschaft zugute kommen. Die vorgestellten Projekte unterstreichen eindrücklich, dass wir es wirklich selbst in der Hand haben, die hausgemachte Zerstörung unseres Planeten noch abzuwenden. Mir hilft diese Portion Hoffnung für den Alltag. Denn auch dieser Streifen belegt eindrücklich, dass die geistige Beschäftigung mit dieser düsteren Thematik nicht hinreichend ist. Es geht wirklich darum das Bewusstsein so zu erweitern, dass daraus Verhaltensweisen entwachsen, die ein Morgen noch ermöglichen. Deshalb auch die Frage an mich: Was ändere ich morgen?
Filmtitel: Tomorrow / Demain – Die Welt ist voller Lösungen

Wo läuft der Film?
Basel
kult.kino atelier 1 14:00, 18:30, 21:00 O/d/f – 8J.
Bern
CineMovie 16:15, 21:00 O/d/f – 8J.
Biel/Bienne
Lido 1 10:45 O/d/f – 8J.
Chur
Kinocenter Quader 18:15 O/d – 12J.
Langenthal
Scala 1 10:00, 15:20 D – 8J.
Liestal
Sputnik 1 18:00 O/d – 8J.
Luzern
Bourbaki 2 11:45 O/d/f – 8/6J.
Bourbaki 3 18:00 O/d/f – 8/6J.
Lörrach
Union 2 17:30 D – J.
Muri AG
Mansarde 1 00:00 (Vorschau: Mittw. 31.08. 18:00 & 20:30Uhr) F/d/e – 12J.
Spiez
Movie World 18:00 O/d/f – 10J.
Wattwil
Passerelle 2 18:00 O/d – 12J.
Winterthur
Kiwi 4 17:30 D – 14/12J.
Zürich
Arthouse Piccadilly 2 15:30 O/d – 12J.
Riffraff 3 11:20, 15:40, 18:10, 20:40 O/d/f – 12J.

Veröffentlicht unter Filmkritik, Kolumne

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>