Filmkritik: Halb so wild

film-halb-so-wildNachdem ich mir den neuen Film des in Basel zur Schule gegangenen Filmemachers Jeshua Dreyfus, “Halb so wild”, angeschaut hatte, fällt es mir gar nicht so leicht in die Tasten zu greifen und meinen Eindruck zu schildern. Natürlich kann ich mich auf den Standpunkt stellen, dass aus meinen Fingern nichts als die Wahrheit – ok, meine Wahrheit – fliesst, doch so einfach ist das nicht. Denn woran merke ich, dass meine Wahrheit auch ehrlich gemeint ist, dass sie gleichzeitig wahr und ehrlich ist. Nun ja, ich bin mitten drin, in diesem konstruierten Biotop zwischenmenschlicher Ansammlung fünf mitteleuropäischer Studentinnen und Studenten, die sich zwecks Ausübung von Ferien in einem abgelegenen Tessiner Tal im Grossen und Ganzen freiwillig für ein paar Tage in die Natur zurückziehen. Die Umgebung schafft, was wohl im Energiefeld von Smartphone und anderen Ablenkungsmöglichkeiten nicht gedeihen könnte: die Auseinandersetzung mit Aspekten von sich selbst, in diesem Fall die Konfrontation mit der eigenen Realität, u.a. abgebildet am Umgang mit der Wahrheit und Ehrlichkeit, oder was jeder einzelne davon hält, respektive wie jeder und jede Einzelne sie für ihre und seine Zwecke zurechtbiegen, einzusetzen oder zu ertragen vermag. Der Film öffnet ein Fenster hin zu einer Möglichkeit was entstehen kann oder eben nicht entstehen kann, wenn fünf Menschen zusammen auf engem Raum im begrenzten Raum miteinander sein möchten. Verschiedene Szenen illustrieren, dass die Wahrheit so was von subjektiv und individuell und gleichzeitig so was von scharf,entblössend und verletzend sein kann. Gut gewählt sind die verschiedenen SchauspielerInnen als illustrative VertreterInnen von unterschiedlichem Bewusstsein im Umgang mit dem Phänomen Wahrheit und seinen Konsequenzen. Was mir an diesem Film besonders gefällt: er bietet Dir Impulse und die Möglichkeit, Dein eigenes Wahrheitsgebäude auszuleuchten und zu hinterfragen, sowie Dich auf Dein eigenes Ehrlichkeitsgerüst zu begehen und aus dieser Perspektive Rückschau und Ausschau zu halten. Vielleicht ist dann alles halb so wild oder auch nicht. Ob dieser letzte Satz der Wahrheit entspricht? Ehrlich gemeint ist er allemal.

Laufende Bilder zum Film http://www.youtube.com/channel/UCijciy7LSgtYx-DyCvVkgFw

Ein Film von Jeshua Dreyfus
mit Anna von Haebler, Jamila Saab, Karen Dahmen,
Oliver Ruß und Stefan Leonhardsberger.

 

HALB SO WILD läuft nun noch täglich in folgenden Kinos (letzte Tage!):
Basel: kult.kino camera
Bern: CineABC
Zürich: RiffRaff

Und sporadisch in folgenden Kinos:
Aarau: Freier Film (22.9.)
Aarberg: Royal (21./22./25./28./29.9.)
Olten: Filmverein Lichtspiele (24.-28.10.)
St. Gallen: KinoK (18./23.9.)

 

Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht unter Filmkritik

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>